Gemeinsame Vorbereitungen gestartet: 
1. Treffen des Konzeptteams JenaVersum

„JenaVersum hat sich zum Ziel gesetzt, die forschungsbezogene Zusammenarbeit am Standort Jena auf eine neue Ebene zu heben“, sagt Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena. “Dies kann nur im Schulterschluss der Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Stadt erreicht werden”, so Prof. Dr. Jürgen Popp, Direktor des Leibniz-IPHT am Beutenberg, weiter.

Am 20. November 2020 trafen sich deshalb nun vierzehn Vertreterinnen und Vertreter der Friedrich-Schiller-Universität, der Ernst-Abbe-Hochschule, des Universitätsklinikums, der außeruniversitären Forschungseinrichtungen, der forschenden Stiftungen, der Stadt und der forschungsnahen Unternehmen, um sich als “Konzeptteam JenaVersum” über Ziele, nächste Schritte und Maßnahmen des kooperativen Netzwerkes auszutauschen. 

Dabei machten alle Beteiligten deutlich, welch großes Potenzial sie im Ausbau der bestehenden hervorragenden Vernetzungen sehen. “Das Konzeptteam ist mit viel Engagement in die Planung von JenaVersum gegangen. Ein vielversprechender Auftakt.” fasst Dr. Dana Strauß, Leiterin der an der Universität eingerichteten Stabsstelle JenaVersum das erste Treffen zusammen. 

Das zukünftige Aufgabenspektrum von JenaVersum umfasst u.a. den forschungsbezogenen Austausch, Stärkung der Bekanntheit der Wissenschafts- und Wirtschaftsregion Jena, insbesondere auf internationaler Ebene und die weitere Gestaltung der Schnittstelle zwischen Forschung und Gesellschaft. Als Netzwerk für Austausch und gezielte Kooperation am Wissenschaftsstandort, soll JenaVersum so einen wichtigen Mehrwert für wissenschaftliche Institutionen und forschende Unternehmen, für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger leisten. 

Die Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stadt waren sich einig darüber, dass die Zusammenarbeit und der Austausch der Institutionen noch weiter gestärkt werden kann. JenaVersum befindet sich nun auf dem Weg zur Gründung, welche in diesem Jahr vollzogen werden soll. Weiterhin startet 2021 die gemeinsame inhaltliche Arbeit in JenaVersum, dazu ist unter anderem eine Zukunftswerkstatt mit allen Partnern geplant.